Bul-DINGS-Pakete - zur Teilhabe am Dings

Das Bildungspaket ist ein politisches Instrument, welches versucht, Kindern und Jugendlichen aus einkommensschwachen Familien mehr kulturelle und soziale Teilhabe zu ermöglichen.
Berechtigt sind Kinder und Jugendliche aus Familien, die Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Leistungen nach § 2 AsylbLG, Sozialhilfe, Kinderzuschlag oder Wohngeld beziehen. In Deutschland sind dies derzeit rund 2,5 Millionen Mädchen und Jungen. Es verspricht mehr Chancengerechtigkeit durch das Recht auf Teilhabe an Sport-, Kultur- und Freizeitangeboten sowie die Kostenübernahme bei   Lernförderungsangeboten, Schulbeförderung und Schulbedarf.

Das Bildungspaket ist an Kinder adressiert. Daher interessiert uns, was sich Kinder darunter vorstellen und was sie sich in ihr Bildungspaket wünschen. Aus diesen Hintergedanken entstand folgendes partizipative künstlerische Projekt mit Kindern.

Idee und Fragen

Die teilnehmenden Kinder schnüren ihr eigenes Bildungspaket - das Bul-DINGS-Paket! Und werden so zu Bul-DINGS-Bürgern! Sie entwerfen Bul-DINGS-Gutscheine und verteilen sie zum Mitmachen am DINGS an andere Kinder und Erwachsene. Sie gestalten eigene Bul-DINGS-Pakete, die in einer Ausstellung öffentlich präsentiert werden. 
Was könnte alles in Deinem Bul-DINGS-Paket sein? 
Wie wird man zum Bul-DINGS-Bürger?
Woran nimmst Du dann teil?
Was würdest Du tun, wenn Du Bul-DINGS-Minister wärst?


Kunstpädagogische Umsetzung

Das Projekt wurde 2011 im Rahmen des Kinder-Kultur-Sommer-Festivals sowie in der Kinder- und Jugendkulturwerkstatt Seidlvilla durchgeführt.
Während die Kunstwerkstatt „Bul-DINGS“ auf dem Kinder-Kultur-Sommer allen Besucherinnen und Besuchern offen stand und die Ausstellung der Bul-DINGS-Pakete sofort und vor Ort erfolgte, wurde für die zweitägige Projektwerkstatt in der Kinder- und Jugendkulturwerkstatt in der Seidlvilla der Kontakt zu den vierten Klassen einer benachbarten Grundschule gesucht.

In einem Vorgespräch mit den beteiligten Lehrkräften wurden die Inhalte und Methoden des Projekts besprochen, sodass diese die Schülerinnen und Schüler bereits im Vorfeld mit dem thematischen Hintergrund vertraut machen konnten. Die künstlerische Projektwerkstatt war in der Kinder- und Jugendkulturwerkstatt verortet. Je eine vierte Klasse war einen Vormittag dorthin eingeladen.

Eine gesprächsorientierte Einführung beschäftigte sich mit folgenden Fragen:

Was macht ein Minister für Bildung? Womit beschäftigt er sich?
Was würdest Du machen, wenn Du für einen Tag Bildungsminister sein könntest?
Wem würdest Du helfen?
Was wäre Dir wichtig?
Was müssen Kinder Deiner Meinung nach lernen?
Was müssen sie wissen undkönnen?
Wie könnst Du das in ein Bildungspaket schnüren, das man verschenken kann?

Die Antworten der Kinder wurden für alle ersichtlich notiert und gesammelt. Über manche Antworten wurde bereits in der ersten Runde ausgiebig diskutiert.
Die darauf folgenden Werkstätten und Techniken wurden kurz vorgestellt.
Im Anschluss wurde die Klasse in drei Werkstätten aufgeteilt, die den Kindern jeweils für 45 Minuten, im Wechsel, offen standen. Die Schülerinnen und Schüler verwirklichten dabei ihre Ideen in Collagetechniken, Objektbau und Fotografie (es sind auch weitere oder andere Werkstätten denkbar). Es entstanden kleine, „konzeptuelle“ Motive zu den zuvor gesammelten Ideen (BUL-Dings). Dabei konnten die Schüler dieselbe oder immer eine andere Idee in jeweils unterschiedlichen Techniken ausführen.

In einem zweiten Produktions- und Gestaltungsschritt wurden die entstandenen Objekte und Motive als Bul-DINGS-Pakete aufbereitet. Dafür wurden sie in unterschiedliche Behältnisse (Zip bags, Obsttüten, etc.) gepackt, sodass man sie von außen erkennen konnte. Zuletzt wurden die Bul-DINGS-Pakete beschriftet, beklebt, bestempelt oder mit Bul-DINGS-Gutscheinen und Bul-DINGS-Anträgen versehen.

Nach der praktischen Durchführung wurden die Schülerinnen und Schüler noch gebeten, eine Aussage zu ihren Bul-DINGS-Paketen zu machen. Was ist ein Bildungspaket? Was ist in Deinem Bul-DINGS-Paket und warum?

Alle Bul-DINGS-Pakete wurden, an Drähten aufgehängt und miteinander verbunden, im Aktionsraum zur Münchner Bücherschau zum Thema DINGE im Gasteig an einer zentralen Ausstellungswand präsentiert. Die Schulklassen besuchten die Ausstellung, fotografierten sich zwischen den Bul-DINGS-Paketen und dokumentierten den gemeinsamen Ausstellungsbesuch.

Den Kindern wurde in einer spielerischen und künstlerischen Auseinandersetzung Informationen zum Bildungspaket vermittelt. Sie wurden für politische und soziale Dimensionen kultureller Bildung sensibilisiert. Außerdem erhielten sie Zugang zu konzeptionellen Auseinandersetzungen zeitgenössischer Kunst, die sich mit sozialen und politischen Fragen beschäftigt.